Home  Kontakt  Impressum und Datenschutz 

Sicherheitslücke in CPU's  vom 05.01.2018

Intel und auch andere Hersteller betroffen

© H.-J. Henschel/LKA NI

In den vergangenen Tagen machten in den Internetmedien diverse News die Runde. Thema waren hauptsächlich die Sicherheitslücken in den Intel CPU's. Diese Sicherheitslücken mit den Namen Meltdown und Spectre könnten im schlimmsten Fall von Cyberkriminellen ausgenutzt werden, um z.B. an Passwörter zu gelangen. Auch wenn hierfür ein aufwendiges Verfahren angewendet werden müsste, macht es Sinn, über geeignete Sicherheitsmaßnahmen nachzudenken und diese entsprechend umzusetzen.

Leider gibt es noch nicht allzuviel konkrete Informationen der Prozessor Hersteller für die Öffentlichkeit. Dennoch sind, so diverse Medien, die unterschiedlichen Anbieter wie Microsoft, Linux oder Apple dabei, sich um entsprechende Sicherheitsupdates zu kümmern. So wurden bereits durch Microsoft oder Apple einige Update in Umlauf gebracht, die die Lücken eindämmen oder beheben.

Hier, so auch vereinzelte Hinweise, soll jedoch auch vorsichtig mit den Updates umgegangen werden. Opens external link in new windowHeise z.B. gibt den Hinweis, dass nicht alle Antivirenprogramme unter Windows bezüglich eines Updates kompatibel sind. Es sollte auf entsprechende Updates der Antivirenprogramme geachtet werden.

Zudem sollen nicht nur Intel CPU's betroffen sein. Laut Google, so schreibt es Opens external link in new windowHeise weiter, wären auch AMD oder ARM betroffen.

Dann wird in verschiedenen News berichtet, dass durch die Updates sich die Leistung der Prozessoren verschlechtern soll. Das Portal Opens external link in new windowiFun, welches sich um News rund um Apple kümmert, schreibt hierzu, dass Apple keine oder nur geringe Leistungseinbußen zu verzeichnen hätte. Jedoch seien z.B. Opens external link in new windowalle iOS und MacOS-Geräte betroffen (und bereits auch zum Teil durch Updates schon gefixt).

Wichtig für Sie ist,

  •  dass Sie zeitnah geeignete Updates für Ihre Produkte einspielen und u.a. auf die Kompatibiliät z.B. mit Antivirenprogrammen achten.
  • Schauen Sie auf den Webseiten Ihrer Gerätehersteller und Software nach, ob bereits entsprechende Updates angeboten werden.
  • Machen Sie vorab Backups Ihrer Dateien/Betriebssysteme, um einen Datenverlust bei z.B. Inkompatibilität zu verhindern.
  • Da neben den typischen Computern auch Smartphones (z.B. Android und iOS) betroffen sind, sollten Sie auch hier nach entsprechenden Updates suchen.

 

Inzwischen werden auch von z.B. von deutschen Computerzeitschriften Tools beworben, mit denen man testen kann, ob der eigene Prozessor betroffen ist:

Die Computer-Bild verweist auf diesen Opens external link in new windowArtikel

Die Zeitschrift PC-Welt nennt in ihrem Opens external link in new windowArtikel das Tool Opens external link in new windowSpecuCheck

Wir gehen davon aus, dass es sich bei den Tools lediglich um Tools für den Windowsrechner handelt. Über die Nutzung können wir hier keine Angaben machen. Da aber nahezu alle Rechner betroffen sein dürften, die noch kein entsprechendes Update bekommen haben, sollten Sie sich bitte selber bei Ihrem Geräte- und Softwareanbieter um passende Updates kümmern. Eine Nutzung des Tools erfolgt auf eigene Gefahr und sollte ggf. nur durch Fachanwender erfolgen.

 

 

 




Weitere Meldungen

22.01.2018 12:39

Erpressermails nach angeblichem Pornokonsum

Täter erpressen Bitcoins und drohen mit Veröffentlichung von Videomitschnitten


19.01.2018 09:40

Western Union entschädigt Betrugsopfer

Rückwirkend bis 2004. Meldefrist endet am 12.02.2018


18.01.2018 08:12

Abzock-und Phishingmail fordert zur Zahlung für WhatsApp auf

Angeblich läuft Konto innerhalb von 48 Stunden ab


17.01.2018 09:36

Sparkassen-Phishing per Mail

Phishingseite fordert eingescannten Personalausweis


17.01.2018 08:29

Kabelmail Phishing

Mails fordert zur Identifizierung und Upgrade auf