Internetseiten für Kinder und Jugendliche

Die Nutzung der angegebenen Links und der darin befindlichen Inhalte geschieht auf eigene Gefahr. Die Polizei Niedersachsen ist nicht verantwortlich für die jeweiligen Inhalte. Es sind die Nutzungsbedingungen der aufgerufenen Seite zu beachten. Die Inhaltsbeschreibungen stammen zum Teil von den jeweiligen Internetseiten.

Die Kampagne soll Jugendliche und Kinder bei der sicheren Nutzung des Internets unterstützen und klärt u.a. mit Videoclips über die Gefahren des Netzes auf.

Die Niedersächsische Landesmedienanstalt in Hannover hat dieses Projekt ins Leben gerufen. Auf juuuport.de helfen Jugendliche Jugendlichen bei Fragen zum Thema Internet, aber auch aus dem Alltag (z.B. Schule). Cybermobbing oder Abzocke sind nur zwei der vielen Themen, die die Jugendlichen beantworten. Für weitere Hilfestellungen, die ggf. die Berater nicht leisten können, stehen im Hintergrund Fachleute zur Verfügung, die notfalls weiterhelfen oder weitervermitteln können. Da hier Jugendliche für andere Jugendliche da sind, ist die Akzeptanz bei den Hilfesuchenden deutliche höher, da sie wissen, dass auf der Gegenseite ebenfalls Personen sind, die die Probleme sehr wahrscheinlich aus eigener Erfahrung und aus dem eigenen Umfeld kennen.

Infos, Tipps und Tricks rund um das Internet

„klicksafe ist eine Sensibilisierungskampagne zur Förderung der Medienkompetenz im Umgang mit dem Internet und neuen Medien im Auftrag der Europäischen Kommission.“ Der Internetauftritt bietet zahlreiche Informationen für Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte zum Thema Medienkompetenz. Broschüren und weiteres Infomaterial kann kostenfrei als Download genutzt oder auch als Druckerzeugnis zum Teil kostenpflichtig bestellt werden. Weiterhin werden mehrere Filmbeiträge, darunter auch der Spot „Wo ist Klaus?“, der bereits in der Präventionsarbeit eine Art Kultstatus erreicht hat, angeboten. Neben Newsletter wird auch das soziale Netzwerk zur Verbreitung aktueller Nachrichten genutzt. Zusätzlich gibt es eine App für gängige Smartphones, die, wie die Homepage ebenfalls zur Medienkompetenz beitragen soll.

1997 wurde dieses Angebot „von den Jugendministern aller Bundesländer gegründet, um jugendschutzrelevante Angebote im Internet (so genannte Telemedien) zu überprüfen und auf die Einhaltung von Jugendschutzbestimmungen zu drängen. Ziel ist ein vergleichbarer Jugendschutz wie in traditionellen Medien.“ Neben zahlreichen Veröffentlichungen wird auch eine Hotline (Beschwerdestelle) angeboten, bei der Hinweise auf Verstöße gegen Jugendschutzbestimmungen gemeldet werden können. Weiterhin wird auch die Internetseite www.chatten-ohne-risiko.net beworben, die hier den sicheren Umgang mit Chatdiensten vermitteln soll.

Handysektor bietet Tipps und News rund um den Umgang mit mobilen Endgeräten

Eine Inititative von „Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH“ versucht mit dem Internetauftritt das Bewusstsein der eigenen Identität im Internet zu stärken und mit Hinweisen und Tipps zu schützen.

Ist das Onlineportal von ProPK (Programm polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes). Über 200 verschiedene Medien, von DVD, Bröschüren oder Sondermedien wie das bekannte Blechschild „Vorsicht wachsamer Nachbar“ werden hier überwiegend kostenfrei, auch als Download angeboten. Erwähnenswert sind hier die Publikationen „Im Netz der neuen Medien“ und „Klicks-Momente“, die den Eltern/Lehrkräften bzw. den Kindern die Chancen und Risiken der neuen Medien vermitteln sollen. Weiterhin gibt es die Aktion „Kinder sicher im Netz“ mit den Bereichen „Surfen. aber sicher!“ und „Chatten. aber sicher!“. Paten hierfür sind u.a. Bastian Schweinsteiger und Rudi Cerne, die entsprechende Tipps über eine CD-ROM vermitteln.

Der FragFinn e.V. aus Berlin bietet eine Internetseite, oder besser gesagt, Startseite für Kinder im Internet mit diversen kindgerechten Anwendungen und Inhalten sowie einer kindgerechten Suchmaschine an.

Eine Suchmaschine für Kinder.

Deutschland sicher im Netz oder www.sicher-im-netz.de ist der Internetauftritt von Deutschland sicher im Netz e.V.. „Produktneutral und herstellerübergreifend ist Deutschland sicher im Netz e.V. zentraler Ansprechpartner für Verbraucher und mittelständische Unternehmen. Bei DsiN engagieren sich Unternehmen, Vereine und Branchenverbände. Sie leisten mit ihren konkreten Handlungsversprechen einen praktischen Beitrag für mehr IT-Sicherheit.“ Angesprochen werden Kinder und Jugendliche, Eltern und Pädagogen sowie Verbraucher und Unternehmen. Zusätzlich gibt es das Angebot für Kinder und Eltern www.internauten.de.

Mit dem EU-weiten Projekt „sheeplive“ sollen Kinder anhand von Zeichentrickfilmen über die Risiken von Internet, Handy und Co aufgeklärt werden. Die Filme stehen online in mehreren Sprachen zu verfügung. Ein bereitgestelltes Methodikhandbuch für Lehrer soll die Einbindung in den Unterricht erleichtern. Aktuell (Stand 15.11.2012) sind neun Zeichentrickepisoden verfügbar

Nach dem Motto „Zuerst denken-dann klicken“ werden durch den Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch e.V. aus Wien sehr aktuelle Hinweise auf Falschmeldung, Viren usw. die im sozialen Netzwerk Facebook im Umlauf sind, gegeben. Dieses Angebot wird auf neben der Homepage auch auf der Fanseite bei Facebook betrieben. Ein zusätzlicher Internetauftritt bietet weitere Informationen zur Sicherheit im Internet.

„medienbewusst.de – kinder. medien. Kompetenz“ ist das führende Motto dieses Internetangebotes, welches von Medienstudenten und Kommunikationswissenschaftlern begleitet wird. Hier soll die Gesellschaft für das Thema Medienkompetenz in den Bereichen Internet, Computer, Handy, Videospiele, Hörbuch, Fernsehen und Musik sensibilisiert werden.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet auf dieser Seite Kindern/Jugendlichen und Eltern Hilfe bei Belästigungen und unangenehmen Entdeckungen im Internet an. So kann hier u.a. auch kinderpornografisches Material gemeldet werden. Kinder und Jugendliche finden besondere Ansprechpartner bei Belästigungen und können auch den Dienst www.nummergegenkummer.de in Anspruch nehmen.

Die Seite Saferinternet.at aus Österreich beschäftigt sich als von der EU geförderte Initiative mit dem sicheren, kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien und richtet sich an Kinder, Jugendliche, Lehrer und Eltern.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet mit dem Internetauftritt www.ins-netz-gehen.de Unterstützung für Jugendliche bei dem Thema „Online sein mit Maß und Spaß“, konkret ausgedrückt, die Sucht nach Computer und vergleichbaren Medien. Newsletter und Broschüren zum Download/Bestellen ergänzen das Angebot.

Bündnis gegen Kinderpornografie mit dem Ziel der Sensibilisierung von Eltern und Kindern mit zahlreichen Bündnispartnern (z.B. Microsoft, Polizei, Bitkom, Kinderschutzbund, IBM, ECO, Avira, Computacenter usw.)

Netzwerke sind in, Nutzer geben viel zu sorglos Daten preis. Was mit den Daten geschieht, wissen die wenigsten. Die Internet-Seite www.datenparty.de des Landesbeauftragten für Datenschutz in Saarland klärt Lehrer, Eltern und Multiplikatoren auf.

Lerne in einem Quiz sieben spannende Kinderseiten kennen, auf denen es ums Surfen, Chatten oder Spielen geht.