Home  Kontakt  Impressum  Datenschutz 

Vorsicht vor Link zu YouTube-Video über Facebook-Messenger  vom 23.10.2017

Angeblich persönliches Video führt zur Falle

© H.-J. Henschel/LKA NI

Vermehrt bekommen wir die Anfrage über Nachrichten, die derzeit offensichtlich auf mehreren Facebook-Messenger-Account auftauchen.

Die Empfänger bekommen eine Nachricht von einem Facebook-Freund, in der ein vermeintliches YouTube-Video der angeschriebenen Person so sehen sein könnte:

Mit Sätzen wie "Schau dich an" oder "Du?" gefolgt vom Namen des Empfängers wird der Empfänger der Nachricht neugierig gemacht. Zudem kommt die Nachricht ja auch von einem Facebook-Freund und könnte ja echt sein. Wer nun dem Link aus der Nachricht folgt, tappt in die Falle, die hier vielseitig sein kann. So wird im Netz (z.B. bei onlinewarnungen.de) vor einer gefälschten Facebook-Login-Seite gewarnt, bei der Zugangsdaten abgephisht werden, wenn der Zugriff über eine Smartphone erfolgt. Hier sollte man nun keine Zugangsdaten eingeben. Würde man den Link von einem stationären Computer abrufen, dann würde man auf der Startseite bei Youtube landen. Ein Video, welches zuvor jedoch angepriesen wurde, existiert nicht.

Weiterhin besteht hier die Gefahr, dass auf Seiten mit Schadsoftware oder Werbung verlinkt wird. Wahrscheinlich wird bei Personen, die in diese oder eine ähnliche Falle getappt sind, auch automatisiert und angepasst diese Nachricht im eigenen Account verschickt, damit es für die Empfänger weniger verdächtig erscheint. Weitere Möglichkeiten könnten unseriöse Addons in Browsern oder Schadsoftware auf den Geräten sein.

Vereinzelt haben sich auch schon die echten Accountinhaber, über deren Facebook-Account die Messengernachricht verschickt wurde bei den Empfängern gemeldet und vor der gefälschten Nachricht gewarnt.

Öffnen Sie unter keinen Umständen den Link zum angeblichen Video. Informieren Sie den Absender über die Nachricht (z.B. über einen alternativen Weg).
Facebook-Nutzer, die einen Missbrauch ihres Accounts auf diese Weise festgestellt haben, sollten ihren Messengerverlauf prüfen und vorsorglich die Personen auf der eigenen Freundesliste informieren.

Sollten Sie aufgefordert werden, irgendwelche zusätzlichen Apps oder Programme zu öffnen, verneinen Sie dieses. Führen Sie keine Installation von Programmen oder Apps auf diesem Wege aus.

Wurden bereits Zugangsdaten z.B. bei einer gefälschten Facebookseite (z.B. nach Linkaufruf) eingegeben, so ändern Sie unverzüglich auf der echten Facebook-Seite Ihre Zugangsdaten.
Prüfen Sie, soweit verfügbar, Ihr Endgerät mit einer aktuellen Antivirensoftware. Sollte Schadsoftware auf Ihrem Smartphone sein, so finden Sie Opens external link in new windowhier bei uns ggf. schon eine erste Hilfe-Anleitung (mit Video).

Zusätzliche Informationen zu dieser Masche finden Sie auch bei Opens external link in new windowonlinewarnungen.de.




Weitere Meldungen

26.07.2018 05:48

Apple Phishing mit gefälschter Rechnung

Täter leiten in PDF-Rechnung auf Phishingseite


24.07.2018 05:10

Vorsicht bei Online-Jobsuche mit Video-Ident-Verfahren

Täter richten so neue Bankkonten im Namen der Jobsuchenden ein


16.07.2018 05:36

Neue Welle von Erpressungsmails nach angeblichem Pornokonsum

Täter sprechen nun ihr Opfer persönlich an und nennen sogar ein echtes Passwort


27.06.2018 06:12

Massive Welle von gefälschten Rechnungen

Immer noch Mails mit Schadsoftware im Anhang


08.06.2018 08:51

"Cybercrime" auf der CEBIT 2018 v. 12.-15.06.2018

Die Polizei als Ansprechpartner bei IT-Sicherheitsvorfällen