Home  Kontakt  Impressum  Datenschutz 

Abzock-und Phishingmail fordert zur Zahlung für WhatsApp auf  vom 18.01.2018

Angeblich läuft Konto innerhalb von 48 Stunden ab

© H.-J. Henschel/LKA NI

Mit einer dreisten Masche versuchen aktuell Cyberkriminelle per Mail an Whatsapp-Nutzer zu gelangen. Hierbei wird behauptet, dass das WhatsApp Messenger-Konto der angeschriebenen Person abgelaufen sei. Der Empfänger müsste sich innerhalb von 48 Stunden registrieren und die Gebühr von 0,99 Euro für ein Jahr zahlen. Wer dem beigefügten Link folgt, wird auf eine Webseite geführt, auf der eine Bezahlung mittels Kreditkarte erfolgen soll. Wer längerfristig Ruhe haben möchte, kann gleich für 3 bis 5 Jahre bezahlen. Diese Beträge sind zwar minimal, aber hier gehen die Täter so vor, dass nahezu typische Preise für Apps genannt werden.

Dennoch ist es eine Fälschung und wir raten hier von der Zahlung ab. Neben den geringen Beträgen (wenn diese überhaupt abgebucht werden) ist hier eher mit einer weiteren missbräuchlichen Nutzung der Kreditkartendaten zu rechnen. Alle für spätere Käufe relevanten Daten (Name, Kartennummer, Laufzeit und CVC) werden abgefragt und gelangen so in Täterhände!

Sollten Sie bereits in die Falle getappt sein, so informieren Sie unverzüglich Ihr Kreditkarteninstitut. Lassen Sie die Karte sperren. Erstatten Sie im Anschluss Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizei.

Eine Schaden in Bezug auf die WhatsApp-App selbst und den persönlichen Account ist eher unwahrscheinlich, auch wenn die Täter hier die Telefonnummer des Opfers erfragen.

WhatsApp wird aktuell kostenfrei angeboten. Weitere Infos bekommen Sie beim Opens external link in new windowAnbieter selber.

Beispielmail:

Initiates file download

Abzock- und Phishingseite:

Initiates file download




Weitere Meldungen

26.07.2018 05:48

Apple Phishing mit gefälschter Rechnung

Täter leiten in PDF-Rechnung auf Phishingseite


24.07.2018 05:10

Vorsicht bei Online-Jobsuche mit Video-Ident-Verfahren

Täter richten so neue Bankkonten im Namen der Jobsuchenden ein


16.07.2018 05:36

Neue Welle von Erpressungsmails nach angeblichem Pornokonsum

Täter sprechen nun ihr Opfer persönlich an und nennen sogar ein echtes Passwort


27.06.2018 06:12

Massive Welle von gefälschten Rechnungen

Immer noch Mails mit Schadsoftware im Anhang


08.06.2018 08:51

"Cybercrime" auf der CEBIT 2018 v. 12.-15.06.2018

Die Polizei als Ansprechpartner bei IT-Sicherheitsvorfällen