RATGEBER INTERNETKRIMINALITÄT

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Auch Gamer vermehrt Ziel von Schadprogrammen

HINWEIS: Dieser Artikel wurde vor über einem Jahr veröffentlicht. Daher kann es sein, dass Links und Bildbeispiele teilweise nicht mehr aktuell sind bzw. von uns oder dem Anbieter entfernt wurden.

Angebliche Hacks/Cheats u.a. für Apex Legends, die allerdings nur einen Trojaner enthalten, werden massenweise verbreitet

Auch in der Gamingszene tummeln sich die Betrüger. Man kann nicht nur Geld bei Mikrotransaktionen oder Lootboxen loswerden (ein anderes Thema für sich), sondern auch durch Trojaner.
Wer sich mit einer Mod oder Cheats einen Vorteil verschaffen möchte oder gleich ein ganzes gecracktes Spiel zulegt, kann eine böse Überraschung erleben. Neben den offensichtlichen moralischen und rechtlichen Fragen stellt sich nämlich das Problem, dass nichtoffizielle Programme auch von Straftätern genutzt werden, die ihre eigenen Programme unter die Leute bringen wollen. Dabei wird entweder ein eigener Trojaner einfach als Crack angeboten und ist im Endeffekt bloß eine ausführbare Datei, die Schadsoftware im Hintergrund herunterlädt. Außer das offensichtlich kein funktionierendes Programm, sei es das Spiel oder die Mod, installiert wird, merkt man zunächst nichts.
Oder, und das ist schon etwas durchdachter, man bekommt eine funktionierende Datei, bei der mit einem Binder/Linker/Joiner ein Schadprogramm/Downloader aufgesattelt wird. Man bekommt dabei das Programm, das man haben wollte, und auch hier wird im Hintergrund etwas ausgelöst, das man zunächst vielleicht nicht bemerkt.

Das ist ein Problem, das derzeit gerade auch die sehr populären u.a. für PC erschienen First-Person-Shooter mit Battle-Royale-Modus wie z.B. Apex Legends, Battlefield 5, Fortnite oder Playerunknown’s Battlegrounds betrifft.

Über Discord, ein Programm für Kommunikation in Spielen (Text/Audio/Video), wird aktuell ein Cheat für Apex Legends verbreitet, der „WingmanAphex.zip“ [sic] heißt.

In diesem Container befindet sich dann eine .exe-Datei, die die Schadsoftware herunterlädt.
Es kann aber auch sein, dass einem für das Smartphone das Spiel Apex Legends in einer Beta-Version angeboten wird. Die Verlockung mal zu schauen, wie das Spiel so auf dem Handy ist, ist groß, aber eine mobile Version ist derzeit bloß in Planung (Stand 21.03.2019) und es wird sich vermutlich im günstigsten Fall eine andere Anwendung/Spiel oder im schlechtesten Fall ein Schadprogramm dahinter verbergen.

 

    Sollte die Neugierde doch so groß sein, helfen vielleicht folgende Punkte:

 

  •         wie vertrauenswürdig ist die Quelle? (ist die Seite offiziell? gibt es das Spiel überhaupt offiziell für die gesuchte Plattform?)
  •         passt der Dateiname/ die Dateigröße?
  •         ist die Datei z.B. bei Virustotal bekannt?

 

Bitte daran denken, dass man nicht nur sich selber (rechtlich) angreifbar macht, sondern möglicherweise auch andere Nutzer am eigenen Rechner oder Freunde und Bekannte über E-Mail, mit Konten, die gehijacked wurden, in Gefahr bringt, sich ebenfalls Schadprogramme einzufangen.
Am Ende ist man nicht nur Geld los, sondern verliert vielleicht auch noch endgültig Daten und Bilder, die einem wichtig sind, weil sie „zerstört“ oder gelocked wurden.

Sollte der Ernstfall eingetreten sein und man hat sich doch ein Schadprogramm eingefangen, gilt es Schadensbegrenzung zu betreiben.

  •     Antivirenprogramme aktualisieren und System prüfen
  •     System vom Netz nehmen
  •     alle relevanten Passwörter und Sicherungseinrichtungen auf den neuesten Stand bringen
  •     Anzeige erstatten z.B. über die Onlinewache Niedersachsen

 

Sollten Sie zudem selbst auf entsprechende Phishingmails oder Beispiele (z.B. in Foren) treffen, können Sie uns gern über unseren Dienst hier oder über die persönliche Frage kontaktieren.

Scroll to top