RATGEBER INTERNETKRIMINALITÄT

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Falsche Paypal App

HINWEIS: Dieser Artikel wurde vor über einem Jahr veröffentlicht. Daher kann es sein, dass Links und Bildbeispiele teilweise nicht mehr aktuell sind bzw. von uns oder dem Anbieter entfernt wurden.

Falsches Update der Betrüger greift Zugangsdaten ab. Auch andere Banken betroffen.

Der Nachrichtensender n-tv berichtet derzeit auf seiner Onlineplattform über eine gefälschte Paypal-App. Hier sollen die Täter Spam-Nachrichten auch in deutsche Sprache verschicken, über die die Empfänger per Link auf ein gefälschtes Update gelangen. Dieses Update erforder im weiteren Verlauf u.a. Adminrechte. Hier, so warnt n-tv, sollte jeder Nutzer bereits gewarnt sein. Mit diesen Rechten kann die Schadsoftware in sicherheitsrelevante Bereiche des Endgerätes vordringen und diese manipulieren. Zusätzlich werden Rechte eingefordert, wie die Änderung des Sperrkennwortes, Verschlüsseln von Gerätedaten oder SMS-Versand.

Im weiteren Verlauf soll die App dann anstelle der echten App sichtbar sein. Hier besteht nun die weitere Gefahr, dass die Anwender ihre Zugangsdaten eingeben, die somit an die Täter übermittelt werden.

Die vollständige Meldung können Sie hier bei n-tv lesen: www.n-tv.de/technik/Vorsicht-falsche-Paypal-App-article16059886.html

n-tv nennt für Androidnutzer ein paar wichtige Regeln, mit der diese Gefahr vermieden werden kann. Diese möchten wir direkt an Sie weitergeben:

„In den Einstellungen ist unter Sicherheit die Installation aus unbekannten Quellen deaktiviert. Das sollte nicht geändert, sondern Apps grundsätzlich nur aus dem Play Store bezogen werden.

In E-Mails oder anderen Nachrichten nie auf Links tippen oder klicken, wenn man nicht ganz genau weiß, wer sie geschickt hat. Selbst bei bekannten Absendern sollte man misstrauisch sein und überprüfen, ob Adresse und weitere Details korrekt sind.

Niemals bei einer App-Installation die Berechtigungen einfach akzeptieren, sondern genau lesen, was gewünscht wird. Bei Verständnis-Problemen bietet Google eine gute Hilfe-Seite.“

(Quelle n-tv)

 

Scroll to top