Gefälschte Telekom-Rechnung März 2017  vom 28.03.2017

Trojaner im Download oder als Anhang

© H.-J. Henschel/LKA NI

Mit verschiedenen Varianten von gefälschten Telekom-Rechnungen versuchen es Cyberkriminelle aktuell, Trojaner auf die Rechner Ihrer Opfer zu bringen.

So kursieren unpersönliche Rechnungen mit verschiedenen Rechnungsbeträgen oder auch mit Begriffen wie Mahnung in vielen Mailpostfächern bundesweit.
Die Täter behaupten imitieren einerseits die Rechnung der Telekom und tragen dazu einen beliebigen (niedrigen) Rechnungsbetrag ein. Im Anhang eine Word-Datei, die beim Öffnen und Ausführen entsprechende Schadsoftware nachlädt. Die uns zugeschickten Versionen der Fake-Rechnungen waren bereits nicht mehr in voller Grafik abrufbar, so dass hier die gefälschte Rechnung vielleicht inzwischen schneller auffällt.

Die andere Variante zeigt eine eher inzwischen untypische Telekom-Rechnung, die über eine Verlinkung einen Trojaner nachlädt. In der Überschrift wird eine Mahnung behauptet.

Sollten Sie auf eine der beiden Varianten hereingefallen sein, so empfehlen wir Ihnen, Ihren Windows-Computer drigend mit einer aktuellen Antivirenversion vollständig zu überprüfen. Zudem können Sie auch noch den EU-/PC-Cleaner von www.botfrei.de verwenden.

Vermeiden Sie bis zur vollständigen Bereinigung die Nutzung sensibler Dienste (mit Login, Zahlungsverkehr ...). Es besteht die Gefahr, dass u.a. Zugangsdaten ausgespäht werden oder Onlinebanking manipuliert wird. Auch der Missbrauch Ihres Rechners in einem Bot-Netz oder die Sperrung mittels Ransomware sind denkbar.

Sollten Sie geschädigt sein, so raten wir auch zur Anzeigenerstattung bei Ihrer Polizei vor Ort.

Seien Sie immer vorsichtig, wenn Sie angebliche Rechnungen bekommen, die von den echten Rechnungen (idealerweise vergleichen!) in der Optik, Schreibweise, Ansprach aber auch im Rechnungswert abweichen. Abweichungen in Zeiten von Flatrates können zwar vorkommen, sind aber deutlich seltener, wenn man sein Telefonieverhalten in der Regel einheitlich beibehält. Sie können zudem immer die Rechnungen im Originalportal des Betreibers (nicht über Links aus solchen Mails) abfragen, falls Sie sich unsicher sind.

Beispiele der Mails:

Initiates file download

Initiates file download