Home  Kontakt  Impressum  Datenschutz 

Gefälschte Vodafone-Kundenbefragung ruft an  vom 12.04.2018

verspricht zusätzliches Datenvolumen und verlangt nach Passwort

© H.J. HenschelLKA NI

Bisher wurde uns zwar nur ein Fall über unser Frageformular bekanntgegeben, dennoch halten wir es für sehr wahrscheinlich, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelt.

Ein Vodafone-Kunde wurde über eine ihm unbekannte Mobilfunknummer auf seinem Mobiltelefon angerufen. Eine Frau mit osteuropäischem Akzent gab an, eine Umfage zur Kundenzufriedenheit für Bestandskunden von Vodafone durchzuführen. U.a. versprach die Anruferin dem Kunden zusätzliches Datenvolumen für die Beantwortung der Fragen. Um eine Zuordnung des Extra-Datenvolumens zum Kundenkonto durchzuführen, müsse der Kunde jedoch sein Kundenkennwort bekanntgeben. Nachdem dies nicht bekanntgegeben und eine schriftliche Bestätigung verlangt wurde, legte die Anruferin sofort auf.

Anrufe zur Kundenzufriedenheit sind keine Seltenheit und werden zum Teil auch von beauftragten Unternehmen durchgeführt. Oft kommen diese in einem zeitlich nahem Zusammenhang zu vorheringen Kundenkontakten zum Anbieter (z.B. Serviceanfragen, Vertragsumstellungen usw.). Sollte es zu solchen Anrufen kommen, fragen diese Personen jedoch niemals nach einem Kundenkennwort oder sonstigen sensiblen Kundendaten. Sollten Sie also einen solchen Anruf bekommen und nach diesen Daten gefragt werden, können Sie davon ausgehen, dass es sich um einen betrügerischen Anruf handelt!

Unser Hinweisgeber hat diesen Vorfall an den echten Vodafone-Kundenservice gemeldet und im Anschluss auch die Bundesnetzagentur informiert. Beide bestätigten den Verdacht.

Es ist wahrscheinlich, dass die Täter nicht nur im Namen von Vodafone solche Anrufe durchführen. Auch Kunden anderer Provider könnten betroffen sein. Über diverse Netzdienste ist es leicht, den Provider einer Rufnummer herauszufinden und den Angerufenen damit zu begrüssen.

Sollten Sie bereits einen solchen gefälschten Anruf erhalten haben und im Verlauf des Gespräches auch sensible Daten wie Name, Anschrift, Geburtsdatum und Kundenkennwort bekanntgegeben haben, so sollten Sie unverzüglich Ihren echten Kundendienst kontaktieren! Zudem raten wir auch zur Anzeigenerstattung bei Ihrer örtlichen Polizei. Zusätzlich können Sie auch die Opens external link in new windowBundesnetzagentur über den Rufnummernmissbrauch (wenn eine Rufnummer angezeigt wird) informieren.

Weiterhin können Sie mit Ihrem Provider auch abklären, über welche Wege Sie kontaktiert werden möchten (z.B. Mail, Briefpost, Telefon).

Richten Sie für alle Fälle immer zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ein (z.B. Kundenkennwort, Bestätigung per SMS usw.). Über soziale Netzwerke z.B. können Täter bereits an viele sensible Daten (z.B. Geburtsdatum, Wohnort usw.) gelangen, die ggf. vom Telefonsupport abgefragt werden können. Somit sollte man auch dort sparsam mit solchen Daten sein.

Sollten wir weitere Informationen und Updates haben, werden wir diese hier hinzufügen.

Update 16.04.2018

Inzwischen haben wir mehrere Hinweise auf diese Masche bekommen. Vereinzelt wurden diese auch in Niedersachsen bei örtlichen Dienststellen angezeigt. Erfreulich bei den Anzeigen war, dass die Angerufenen den Betrug durchschauten und keine Kundenkennwörter an die Täter per Telefon mitteilten.

Als Hintergrund für die Taten ist sehr wahrscheinlich, dass die Täter hier versuchen, im späteren Verlauf sich als Kunde gegenüber Vodafone auszugeben, um eine Ersatz-SIM-Karte an eine neue Adresse zu bestellen. Diese Karten werden dann für einen späteren Missbrauch von Online-Banking (Abfangen von TAN) benötigt.

Inzwischen wurde auch bekannt, dass die Anrufer auch ein neues Smartphone als Dankeschön für die Umfrage in Aussicht stellen.




Weitere Meldungen

08.06.2018 08:51

"Cybercrime" auf der CEBIT 2018 v. 12.-15.06.2018

Die Polizei als Ansprechpartner bei IT-Sicherheitsvorfällen


01.06.2018 06:14

Phishing, Spam, Trojaner und mehr zur Fussball-WM

Cyberkriminelle nutzen Hype aus


31.05.2018 07:36

Gefälschte Amazon DSGVO Mails

Phishingmails fordern zum Abgleich der Daten auf. Update


28.05.2018 07:14

DSGVO - Vorsicht bei eingehenden Mails

Datenschutzgrundverordnung wird von Cyberkriminellen ausgenutzt Beispiel Gelbes Branchenbuch


02.05.2018 08:34

Erpressermails nach angeblichem Pornokonsum

Täter erpressen Bitcoins und drohen mit Veröffentlichung von Videomitschnitten (mit Update...