Home  Kontakt  Impressum und Datenschutz 

Locky verschlüsselt alles  vom 22.02.2016

Gefährliche Ransomware massenhaft im Umlauf

© H.-J. Henschel/LKA NI

Ransomware, eine besondere Art von Schadsoftware, die betroffene Rechner sperrt und damit dann bei den Nutzern ein Lösegeld erpresst, gibt es schon seit einigen Jahren. Inzwischen werden die im Umlauf befindlichen Varianten immer gefährlicher und verschlüsseln sogar die auf dem Rechner befindlichen Dateien.

Mit der Ransomware "Locky" ist nun eine besonders agressive Variante des Krypto-Trojaners massenhaft im Umlauf. Anderen Fachberichten nach würde die Infektion allein in Deutschland über 5000 Rechner pro Stunde betragen.

Locky verschlüsselt dabei nicht nur den betroffenen Rechner (derzeit Windows-Systeme), sondern auch angehängte Festplatten, Netzwerkrechner und sogar Cloud-Speicher.

Wie kommt die Schadsoftware auf mein System?

Die Infektion kann mehrere Ursachen haben. Über Mails mit Anhängen, die angebliche Rechnungen oder Mahnungen vortäuschen, verschicken die Täter massenhaft die Schadsoftware. Mal als Word- oder Excel-Datei getarnt, mal sogar als ausführbare exe-Datei. Ebenso kann auch ein Infektion über eine Webseite erfolgen, die für die Verbreitung der Schadsoftware missbraucht wird.

Wie kann ich mich schüzten?

  • Öffen Sie keine Anhänge/Links von Unbekannten oder die Sie nicht erwarten. Hinterfragen Sie ggf. Links/Anhänge.
  • Halten Sie Ihr Betriebssystem und die genutzte Software auf einem aktuellen Stand und vermindern Sie das Risiko, dass Schadsoftware vorhandene Lücken im System ausnutzt.
  • Nutzen Sie eine aktuelle Antivirensoftware und Firewall und prüfen Sie regelmäßig Ihr System ausführlich. Achten Sie auf Antivirensoftware, die das Surfen im Netz überwacht und auch ein- und ausgehenden Mailverkehr kontrolliert.
  • Machen Sie regelmäßige Backups auf externen Datenträgern. Trennen Sie externe Laufwerke/Cloudspeicher bei Nichtnutzung ab, um eine Infektion dort zu verhindern.
  • Verhindern Sie das Ausführen von Makro-Elementen in Office-Dokumenten.

Ich bin betroffen, was soll ich tun?

  • Vermeiden Sie die weitere Ausbreitung in Ihrem Netzwerk.
  • Zahlen Sie nicht das geforderte Lösegeld.
  • Erstatten Sie Anzeige bei einer örtlichen Polizeidienststelle.
  • Geschädigte Firmen sollten Sich unverzüglich mit der zuständigen Opens internal link in current windowZAC (Zentrale Ansprechstellen Cybercrime für Wirtschaftsunternehmen) in Verbindung setzen.
  • Derzeit ist noch kein Entschlüsslungstool im Umlauf. Heben Sie, soweit machbar die verschlüsselten Daten auf. Ggf. wird es in Zukunft eine Möglichkeit geben, die Daten mittels Spezialtool zu entschlüsseln.

Weitere Infos finden Sie auch bei Opens external link in new windowheise.de

 

 




Weitere Meldungen

26.09.2016 16:22

Fakeshops auf Amazon

Gefahr für Käufer und Verkäufer


16.09.2016 05:59

Todesdrohung über WhatsApp Kettenbrief

Audiodatei verunsichert erneut Empfänger


30.08.2016 10:27

Manipulierte Rechnungen

Warnmeldung des LKA BW für Firmen


30.08.2016 10:10

Schleuser missbrauchen Online-Mitfahrzentralen

Mitfahrer genau prüfen


30.08.2016 05:59

Deutsches Gewerbeverzeichnis und Regionales Branchenbuch

Angebote locken in Abofalle


Regionale Termine

Momentan keine Einträge