Aktuelle Corona-Info: Phishingmail der angeblichen Arbeitsagentur bietet Hilfe bzgl. Kurzarbeitergeld  vom 02.04.2020

Täter sammeln Daten von Betrieben

© H.J. Henschel, LKA NI

Erst vor wenigen Tagen ging die Meldung raus, dass Täter in Bezug auf Corona-Soforthilfe für Unternehmen über eine gesonderte Webseite zu dieser Thematik versuchen, an persönliche und betriebliche Daten von Unternehmen zu gelangen.

Nun gibt es die nächste Masche, die die Corona-Krise ausnutzt. Unsere Öffnet externen Link in neuem FensterZAC des LKA Niedersachsens hat inzwischen auch mehrere Hinweise auf dieses Vorgehen bekommen und uns diesbezüglich informiert.

Per Mail meldet sich bei Unternehmern ein angeblicher Mitarbeiter der Agentur für Arbeit.

Der Mitarbeiter (z.B. ein angeblicher "johannes- Schmitt - Arbeitsvermittler, 541O -") bietet unaufgefordert entsprechende Hilfe für das angeschriebene Unternehmen an.
Man müsse lediglich entsprechend gefoderte Daten an die Mailadresse "kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de" senden.

Beispieltext der Mail:

Betreff: Kurzarbeitergeld Datum: Thu, 2 Apr 2020 02:41:19 -0700
Von: Schmitt <kurzarbeitergeld@arbeitsagentur.de>
An: XXXX <info@XX XX.de>
Sehr geehrter XXXX,
wie Sie schon vielleicht in den Medien gelesen haben, ist es zur Zeit möglich Ihre Mitarbeiter in Kurzzeitarbeit zu schicken. Dies beudeutet, dass wir als Arbeitsagentur Ihnen Ihre Lohnausgaben an Ihre Mitarbeiter erstatten. Ausserdem helfen wir Ihnen Zuschüsse für Ihr Unternehmen beim Bund und der Landesbank zu beantragen.
Sollten Sie diese Hilfen in Anspruch nehmen wollen, brauchen wir von Ihnen folgende Angaben:
- Name und Anschrift des Unternehmens
- Name und Andresse des Firmeninhabers
- Steuernummer des Unternehmens (falls vorhanden)
- Steuer ID Firmeninhabers
- Personalausweis oder Passnummer des Firmeninhabers
- Betriebsnummer (falls vorhanden)
- Anzahl der Mitarbieter
- Die Namen und Sozialversicherungsnummern der Mitarbeiter

Bitte senden Sie die Daten an: kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de

Wir werden Ihre Anfrage in kürzester Zeit bearbeiten
Anbei noch Informationen zum Kurzarnbeitergeld und Coronahilfen: Hinweis: Aktuelle Änderungen zum Kurzarbeitergeld können Sie dem Bundesgesetzblatt vom 16.03.2020 entnehmen: https:// www.bm.as. de/DE/Presse/Meldungen/2020/mit-kurzarbeit-gemeinsam-beschaeftigung-sichern .html Zu Ihrer weiteren Information finden Sie zwei Videos zu diesem Thema unter: https:// www.arbeitsagentur. de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-video Einen – nicht verbindlichen – Rechner zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes finden Sie unter: https:// www.... de/kurzarbeit/rechner.php Fragenkatalog des BMAS zum Thema „Coronavirus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen“: https:// www.bm.as. de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

Mit freundlichen Grüßen
johannes- Schmitt - Arbeitsvermittler, 541O
- Gemeinsamer Arbeitgeber-
Service der Agentur für Arbeit
e-Mail: kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de "

Hinweis zum Textbeispiel: Der Empfänger der Mail wurde von uns anonymisiertund die verwendeten Links verändert.
Ob es sich bei den genannten Mitarbeitern um echte Namen, die jedoch missbräuchlich verwendet werden, handelt oder hier lediglich Namen erfunden wurde, können wir derzeit nicht sagen.

Leitet Herunterladen der Datei ein

Wer nun die angegeben Domain arbeitsagentur-service.de mittels Webbrowser überprüfen möchte, landet jedoch auf der echten Webseite der Bundesagentur für Arbeit. Somit soll sich der Angeschriebene in Sicherheit fühlen und entsprechende Daten wie gefordert an die im Text angegebene Mailadresse weiterleiten.

Tatsächlich, so eine Überprüfung mittels eines Tools auf heise.de, werden die Mails an den Provider mail.ru weitergeleitet, wo die Täter ihr Postfach betreiben.

Leitet Herunterladen der Datei ein

Screenshot von Heise: Quelle: www.heise.de/netze/tools/dns/

Die Täter werden die so gewonnenen Daten sehr wahrscheinlich für weitere zukünftige Betrügereien verwenden (z.B. Abzockfallen mittels "Öffnet externen Link in neuem FensterBranchenbücher", gezieltes Phishing, Öffnet externen Link in neuem FensterCEO-Fraud...). Somit müssen Sie zukünftig mit z.B. entsprechenden Mails rechnen. Informieren Sie diesbezüglich Ihre Mitarbeiter.

Die Täter nutzen scheibar Mailadressen, die z.B. von Unternehmenswebseiten stammen (z.B. info@...). Aber auch andere Quellen sind hier denkbar. Schließlich wird mit einer solchen Masche eine ebensolche Quelle aufgebaut.

Sollten Sie bereits auf die Masche hereingefallen sein, so erstatten Sie Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizei. Derzeit bevorzugen die örtlichen Dienststellen aufgrund der Corona-Krise die Anzeigen mittels Onlinewache.
Sie können auch gern mit der für Ihr Öffnet externen Link in neuem FensterBundesland zuständigen ZAC (Zentrale Ansprechstelle Cybercrime) für Wirtschaftsunternehmen in Kontakt treten.

Echte Informationen zum Kurzarbeitergeld erhalten Sie hier:

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld