Home  Kontakt  Impressum  Datenschutz 

Wieder gefälschte Zahlungsbestätigungen von angeblich Paypal  vom 14.02.2018

Täter drängen somit zum Versand der Ware

© H.-J. Henschel/LKA NI

Bereits im November hatten wir hier vor gefälschten Paypal-Zahlungen gewarnt. Nun scheint es erneut vermehrt eine ähnliche Masche zu geben.

Die Täter suchen sich auf Verkaufsplattformen wie ebay oder ebay Kleinanzeigen hochpreisige Produkte (z.B. teure Markenuhren für 5500 Euro) aus. Beim Verkäufer geht dann durch die Täter eine Mail mit dem Kaufinteresse ein. Er gibt zudem an, dass er die Uhr mittels Paypal bezahlen wird und das der Verkäufer diese dann bitte an z.B. seine Nichte in England schicken solle. Jedoch erfolgt keine echte Paypal-Zahlung. Die Täter fälschen ein Zahlungsformular, welches dem Verkäufer per Mail zugeschickt wird. Als Absender nutzen die Täter z.B. die Domain "confirmtransactions.com" (keine Webseite hinterlegt) und die Mail lautet paypal@confirmtransactions.com. (Andere Varianten sind denkbar!)
In der Mail steht zudem, dass das Geld erst aus Schutzgründen bei Paypal zwischengeparkt sei. Der Verkäufer der Uhr müsse, um das Geld ausbezahlt zu bekommen, innerhalb von 48 Stunden einen Nachweis an die o.g. Mailadresse senden, dass die Ware tatsächlich verschickt sei (z.B. Frachtnummer, Empfangsbeleg) und der Versandstatus "geliefert" sei. Diese Daten bekommt der ehrliche Verkäufer erst, nachdem er auch die Ware bei seinem Transportdienstleister abgeschickt hat. Somit ist die Uhr auf dem Weg zu den Tätern oder weiteren Mittelsmännern. Eine Auszahlung jedoch findet nicht statt, da hier niemals der echte Paypal-Dienst verwendet wurde. Ein Stoppen des Paketversandes ist in der Regel auch nicht mehr möglich.

Ein Beispiel einer solchen gefälschten Mail finden Sie weiter unten.

Sollten Sie bereits in die Falle getappt sein, so wenden Sie sich bitte an Ihre örtliche Polizei. Alternativ können Sie auch selbst direkt die englische Polizei (bei Lieferungen nach England) kontaktieren:

www.actionfraud.police.uk/german

Nutzen Sie für den Verkauf die Geldtransferdienste, die Sie kennen und die Sie selber gegenprüfen können. Bei Paypal können Sie sich z.B. einloggen und entsprechend den Mailverkehr/Geldtransfer überprüfen. Rufen Sie aber keine Links auf, die Ihnen von unbekannten Personen zugeschickt wurden. Nutzen Sie bitte Ihre eigenen Links, die Sie kennen und selber eingeben.

Noch ein Hinweis zu Paypal bzw. Paypal for Friends:

Immer wieder bekommen wir Nachfragen, wo die Geschädigten über den echten DienstOpens external link in new window Paypal for Friends Waren bezahlt haben, diese jedoch nicht erhalten haben. Paypal for Friends ist, wie der Name sagt, nur für Freunde konzipiert. Es ist innerhalb der EU auch kostenfrei. Senden Sie also über diesen Dienst niemals Geldzahlungen an unbekannte Personen (z.B. Verkäufer auf ebay). Hier besteht keinerlei Käuferschutz.

Initiates file download

 

 




Weitere Meldungen

26.07.2018 05:48

Apple Phishing mit gefälschter Rechnung

Täter leiten in PDF-Rechnung auf Phishingseite


24.07.2018 05:10

Vorsicht bei Online-Jobsuche mit Video-Ident-Verfahren

Täter richten so neue Bankkonten im Namen der Jobsuchenden ein


16.07.2018 05:36

Neue Welle von Erpressungsmails nach angeblichem Pornokonsum

Täter sprechen nun ihr Opfer persönlich an und nennen sogar ein echtes Passwort


27.06.2018 06:12

Massive Welle von gefälschten Rechnungen

Immer noch Mails mit Schadsoftware im Anhang


08.06.2018 08:51

"Cybercrime" auf der CEBIT 2018 v. 12.-15.06.2018

Die Polizei als Ansprechpartner bei IT-Sicherheitsvorfällen